Tainan tourismus

Die Stadt Tainan liegt in der südwestlichen Küstenebene von Taiwan. Mit dem Zug fährt man in weniger als 2 Stunden von der Hauptstadt Taipeh nach Tainan, das nur 177 km vom chinesischen Festland entfernt liegt, und viele Namen hat. Tainan ist die älteste Stadt des Landes und wird oft als Geburtsort Taiwans bezeichnet. So wie die Gezeiten die Umgebung der Stadt ständig neu geformt haben, so haben die Eroberungs und Migrationswellen ihre Kultur bestimmt.

Beginnen Sie Ihre Reise durch Tainan im historischen Viertel Anping. 1624 bauten niederländische Händler eine Festung auf dieser sandigen Halbinsel. Knapp 4 Jahrzehnte später vertrieben die Chinesen die Niederländer für immer. Schlendern Sie am Festungswall entlang und an den Ruinen eines Hauses, das von Wurzeln zusammengehalten wird – eine perfekte Metapher für eine Stadt, die ihre Vergangenheit annimmt. Im Stadtzentrum steht der Chihkan Tower, Taiwans offizielle Machtzentrale und heute der Verwahrungsort von frühen Aufzeichnungen und Schätzen der Stadt.

Tainan erhält nicht nur seine Geschichte am Leben, es pflegt auch seine Traditionen, besonders im spirituellen Bereich.

Wegen der über 2000 Tempel und Schreine wird Tainan auch das Kyoto Taiwans genannt. In den Tempeln von Tainan vermischen sich Riten und Alltagsleben, und leises Beten ist ebenso alltäglich wie lautstarke Festlichkeiten. Gleich beim Chihkan Tower befindet sich der Kriegsgott Tempel. Erweisen Sie Guān Gong die Ehre, dem Schutzheiligen der Soldaten, und machen Sie dann eine Pause unter dem 300 Jahre alten Pflaumenbaum.

Treten Sie ein durch die Tore des Konfuzius Tempels, wie es die Schüler seit über 350 Jahren tun. Dieser Tempel war Taiwans erstes Zentrum für höhere Bildung, und noch heute kommen die Schüler, um für Erfolg bei Prüfungen zu beten. Auch wenn Tainan seine politische Macht vor über 100 Jahren an Taipeh abgeben musste, bleibt die Stadt in einem der wichtigsten Dinge führend: Essen.

In der Küche vermischen sich einheimische, niederländische, japanische und chinesische Einflüsse. Vergessen Sie schicke Restaurants – das beste Essen gibt es hier auf der Straße. Folgen Sie den Düften, die durch die Stadt wehen wie stolze Geister Tainaner Köche vergangener Generationen.

Die Portionen sind klein und preisgünstig, Sie können also alles probieren. Eine Reise durch Tainan gleicht einem großen Festessen, deshalb wird es auch die Stadt der Snacks genannt. Am besten probiert man die Spezialitäten Tainans, wie z.

B. die legendären Austernomeletts, auf den Märkten. In Tainan gibt es über zwei Dutzend Nachtmärkte, aber keiner ist so groß, farbenfroh und lebendig wie der Blumen Nachtmarkt. Für Verdauungsspaziergänge gibt es in der Stadt viele Möglichkeiten: Schlendern Sie zwischen Brücken, Pavillons und alten Bäumen im Park von Tainan.

Oder erkunden Sie die alten Schifffahrtskanäle und Mangrovenwälder im Taijiang Nationalpark, gleich vor den Toren der Stadt. Diese Feuchtgebiete erinnern stetig daran, dass das Leben von den Gezeiten geprägt ist. Sie zeigen auch, dass man sich manchmal dem Strom beugen muss.

Tainan wird auch die Phoenix Stadt genannt. Denn trotz ihrer turbulenten Geschichte bleibt die Stadt ein stolzer Hüter ihrer Vergangenheit inmitten der modernen Strömungen der Gegenwart. Die Einheimischen sagen: „Taipeh ist Taiwans Geldbeutel, aber Tainan ist das Herz des Landes“.