Rom tourismus

Rom erhebt sich aus der Region Latium in Mittelitalien. Eingebettet zwischen den Apenninen und dem Tyrrhenischen Meer ist „die Stadt der sieben Hügel“ Heimat für fast 3 Millionen Menschen. Der Überlieferung zufolge wurde Rom von den Zwillingsbrüdern Romulus und Remus siebenhundert Jahre vor der Geburt Jesu Christi gegründet. Hier auf dem Palatin wurden die Grundfeste der Stadt gelegt.

Eine Stadt, die bald zum Caput Mundi werden sollte – die Welthauptstadt! Unterhalb der Geburtsstätte von Rom liegt das Forum Romanum – il Foro Romano. Mit seinem Reichtum an Tempeln, Denkmälern und Märkten war das Forum der Mittelpunkt des öffentlichen Lebens im alten Rom und der meistgenutzte Versammlungsort der Welt. Nach dem Fall des Römischen Reichs im 5. Jahrhundert wurde das Forum nur noch als Weideland für Kühe genutzt... reduziert auf einen Nutzgarten.

Ah, desolazione! Jedoch die acht Säulen des Saturn Tempels und der Bogen des Septimius weigerten sich zu zerfallen.

Im 17. Jahrhundert kamen junge Reisende aus Europa nach Rom, auf der Suche nach den Wurzeln der westlichen Zivilisation. Diese Nachfrage nach den antiken Bauwerken Roms war die Grundlage für deren Erhaltung. Noch immer kommen Reisende aus allen Winkeln der Welt.

Den Erdbeben und Steindieben trotzte jahrhundertelang das Kolosseum und blieb damit das beständigste Symbol des alten Roms. Über vier Jahrhunderte hinweg starben hier zehntausende Gladiatoren, Sklaven und Christen mit Glanz und Gloria, oder als Märtyrer. Eine Inschrift am nahegelegenen Konstantinsbogen enthält die Worte „durch göttliche Eingebung“. Im Pantheon wurden alle Götter verehrt, von Juno, dem Gott der Fruchtbarkeit, bis hin zu Mars, dem Kriegsgott.

Stellen Sie sich unter das Rundfenster in der Kuppel in dasselbe göttliche Licht, das schon die Eroberer, Gladiatoren, Händler und Reisenden der vergangenen zwei Jahrtausende einhüllte. Die Piazza Navona war einst ein Stadion und ist heute einer von Europas größten öffentlichen Plätzen. Die Zeit der tosenden Menschenmassen und Kampfwagen ist längst vorbei, sie wurden ersetzt durch drei Springbrunnen, barocke Architektur, Künstler und das Aroma von Roms bestem Kaffee.

Eine Reise nach Rom ist unvollständig ohne einen Wunsch am Trevi Brunnen. Werfen Sie eine Münze in den Trevi, und Sie werden nach Rom zurückkehren. Werfen Sie zwei Münzen, und Sie werden sich in einen Römer oder eine Römerin verlieben.

Wenn Sie die Liebe nicht hier suchen wollen, machen Sie es sich mit einem Gelato auf den Stufen gemütlich. Rom ist auch eine Stadt mit eleganten Brücken. Die Engelsbrücke erbaute Kaiser Hadrian im 2.

Jahrhundert als Teil der großzügigen Zufahrt zu seinem Mausoleum. Rom ist zwar heute nicht mehr Welthauptstadt, aber es ist seit langem das Zentrum des Christentums. Heute überqueren moderne Pilgerer den Fluss, und die Engel der Brücke begleiten sie auf ihrem Weg zu einem der weltgrößten öffentlichen Plätze, Piazza Saint Pietro,... dem Petersplatz.

Hier steht die größte Kirche der Welt, der Petersdom. Mit Meisterwerken von Bernini, Giotto und Raphael ist die Kuppel der glorreichste, krönende Teil des Doms, entworfen vom brillantesten Künstler der Renaissance, Michelangelo. Blicken Sie vom Dom hinunter auf den heiligen Platz mit den zwei Säulengängen in der Form ausgebreiteter Arme, welche die Gläubigen willkommen heißen, die zu Tausenden hierherkommen, um den Segen des Papstes zu empfangen.

Wenn in Rom die Sonne untergeht, machen Sie sich auf zu einem besonderen Ort, der Tiberinsel oder Isola Tiberina. Lassen Sie das Strömungsgeräusch des Tiber Ihre Sinne beruhigen und genießen Sie die traditionelle römische Küche, perfektioniert von Generationen italienischer Großmütter. Dies ist nur ein Appetithappen, ein Aperitivo von dem, was Sie in der Ewigen Stadt erwartet.

Alles auszukosten, was Rom zu bieten hat, kann ein Leben lang dauern. Doch Vorsicht, Rom benötigt nur einen Moment, um Ihr Herz für immer zu erobern.