Manchester tourismus

Im 19. Jahrhundert war Manchester das Epizentrum der industriellen Revolution. Die Geschichte Manchesters wird oft durch den Smog und Ruß der Charles Dickens Romane wahrgenommen, tatsächlich handelt es sich aber um eine Stadt mit einer glorreichen Vergangenheit. Und vielleicht ist ihre Zukunft sogar noch rosiger.

Ein immer wieder in Abwandlungen zitierter Ausspruch ist: “What Manchester thinks today, the world thinks tomorrow.” Manchester ist in der Tat eine Stadt der ersten Male. Sie ist die erste moderne Stadt der Welt, die Stätte der ersten Atomspaltung und der Geburtsort des ersten modernen Computers. Manchesters Geschichte begann hier, im historischen Viertel Castlefield, in dem zahlreiche Kapitel der Stadtgeschichte miteinander verschmelzen.

Erkunden Sie die Überreste der römischen Befestigungsanlagen, die sich an einem historischen Flussübergang befinden.

Gehen Sie am Ufer des Bridgewater Kanals entlang, dessen Vollendung im Jahr 1761 als der Beginn der industriellen Revolution angesehen wird. Achten Sie dabei auf die Lagerhallen und Mühlen – früher waren es Tausende –, die der Stadt zu unglaublichem Reichtum verhalfen. Im Hintergrund steht der Beetham Tower, als Symbol für die wieder im Aufstreben begriffene Stadt. Mit dem Wohlstand der Stadt stieg im 19.

Jahrhundert auch der Bürgerstolz. Manchesters Elite sah ihre Stadt als das neue Venedig und gab prächtige Gebäude und Denkmäler in Auftrag, deren Architektur von den vergangenen Epochen inspiriert wurde. Das Highlight Manchesters ist sicher sein Rathaus, das es sogar mit den prachtvollen Londoner Bauwerken aufnehmen kann.

Bewundern Sie die unglaubliche viktorianisch neogotische Fassade, die prunkvollen Zimmer ... und die Wandgemälde, die die Geschichte der Stadt abbilden. Das Gebäude scheint förmlich zu schreien: "Dies ist Manchester. Willkommen!".

Zwei Jahrhunderte lang waren die Kaufleute in Manchester wie im Kaufrausch und bereisten auf der Suche nach Kulturschätzen die Welt, um damit dann ihre Anwesen zu schmücken. Viele dieser Schätze befinden sich heute in den Museen und Galerien der Stadt. In der Manchester Art Gallery können Sie Werke der Präraffaeliten besichtigen, aus der ersten radikalen Periode der britischen Kunst.

Zu sehen gibt es aber auch zeitgenössische Arbeiten, die immer noch eine Herausforderung darstellen. Im Manchester Museum können Sie eine Reise in die Zeit der Gotik machen. Es beherbergt Millionen von Ausstellungsstücken, wie das Skelett eines Tyrannosaurus Rex namens Stan, aber auch die wichtigste ägyptologische Sammlung Großbritanniens.

Die Stadt ist stolz auf ihre philanthropische Tradition. Einen der größten Beiträge dazu hat sicher Enriqueta Rylands geleistet, der die Stadt die John Rylands Library verdankt. Sie ist dem Eigentümer der größten Textilmanufaktur Englands seiner Zeit gewidmet.

In den zehn Jahren, die die Errichtung des neogotischen Meisterwerks dauerte, erstand die Witwe 40.000 Bücher und kümmerte sich sorgfältig um jedes Detail – als Zeichen der Liebe zu ihrem Ehemann und den Einwohnern Manchesters. Manchester kennt die Kraft von Wissen seit Langem. 1653 wurde die Chetham's Library gegründet, die erste kostenlose, öffentliche Bibliothek, die seitdem für alle zugänglich ist. Gehen Sie die Regale entlang, die den Tudors gewidmet sind, und besuchen Sie dann das Zimmer, in dem Friedrich Engels und Karl Marx mit dem Schreiben des Manifests der Kommunistischen Partei begannen, einer Arbeit, die durch die verheerenden Bedingungen der Arbeiter der Stadt beeinflusst wurde.

Revolution und Reform haben Manchester gezeichnet. In einem ehemaligen Pumpenhaus aus der Zeit Eduards VII. befindet sich das People's History Museum, das denen gewidmet ist, die das starre britische Staatswesen und Klassensystem in Frage gestellt haben. Hier finden Sie den schlichten Schreibtisch, an dem Thomas Paine die Rights of Man verfasste, eine Schrift, die die revolutionären Strömungen in Amerika und Frankreich weiter entfachte.

Im ältesten noch erhaltenen Bahnhofsgebäude der Welt befindet sich heute das Museum of Science and Industry. In der Power Hall des Museums können Sie die Hitze und den Dampf nachempfinden, der die Deichseln und Räder bewegte – und Manchester zum Motor des Landes machte. Mit seinen Maschinen zur Textilherstellung sowie den lokal hergestellten Flugzeugen und Kraftfahrzeugen ist das Museum eine faszinierende Reise in die glorreiche Vergangenheit der Stadt ... und ein Ausblick auf die Zukunft.

Das Design des Imperial War Museums North soll an die Scherben einer von Konflikten gebeutelten Welt erinnern. Manchester kennt die Schrecken des Krieges gut. Während des sogenannten Manchester Blitz wurden Tausende deutscher Bomben über der Stadt abgeworfen.

Wie es für Manchester typisch ist, nimmt das Museum dem Krieg seinen Pomp und seine Herrlichkeit und erinnert stattdessen an die Verluste an Menschenleben. Nach den 1950er Jahren wendete sich Manchesters Schicksal zum Schlechten und die Stadt wurde in der postindustrialisierten Welt als hoffnungsloser Fall abgeschrieben. In den letzten Jahrzehnten ist die Stadt jedoch erneut erwacht, vor allem aufgrund ihrer Kreativität.

Eine Reihe von Bands wie Joy Division, The Smiths, The Stone Roses und Oasis erschütterte das Fundament der Popmusik und verhalf Manchester zu neuem Ansehen. Erkunden Sie das unglaubliche musikalische Erbe der Stadt in Vierteln wie dem Northern Quarter und kaufen Sie sich auf dem Weg vielleicht eine Schallplatte. Statten Sie dem Viertel Gay Village rund um die Canal Street einen Besuch ab – es verdeutlicht Manchesters Ideale von Toleranz, Selbstdarstellung und Unterhaltung.

Wenn es etwas gibt, was die ganze Stadt stolz macht, dann sind es die beiden Fußballvereine Manchester City und Manchester United. Im Jahr 1968 ging dank Manchester United der Europapokal zum ersten Mal an eine englische Mannschaft. Heute umfasst die weltweite Fangemeinde des Vereins Millionen von Mitgliedern.

Mehr dazu erfahren Sie im National Football Museum im Stadtzentrum. Besser ist nur der Besuch eines Spiels im Old Trafford Stadion, das den Spitznamen “Theatre of Dreams” trägt – seit seiner Eröffnung im Jahr 1910. Manchester ist vielleicht nicht mehr Englands Industriemotor, aber eine Stadt, die niemals aufhört zu träumen. Überall gibt es gewagte neue Projekte, Innovationen und Ideen, die die Aufmerksamkeit der Welt bannen.

In der Stadt der ersten Male bleibt nur eine Frage, nämlich, was Manchester als Nächstes vorhat.