Dublin tourismus

Dublin erhebt sich stolz an der irischen Ostküste an der Mündung des Flusses Liffey. Obwohl mehr als ein Drittel der irischen Bevölkerung hier lebt, bewahrt sich die dynamische irische Hauptstadt im Herzen doch den Zauber eines kleinen Dorfes und eine Verspieltheit, mit der nur wenige Städte mithalten können. Trotz einer langen, mitunter tragischen Geschichte der militärischen Einmärsche und des Widerstandes durchziehen in dieser blühenden Stadt Dichtkunst, Musik und Literatur die Kopfsteinpflastergassen. Dublins alte Straßen sind kompakt genug, dass sie prima zu Fuß oder mit dem Rad erkundet werden können.

Der Fluss Liffey teilt die Stadt in zwei saubere Hälften. Er wird von historischen Brücken überspannt, von denen viele an die Glanzzeiten und Helden Dublins erinnern. Der Dubliner Oscar Wilde sagte einmal: „Das Leben ist zu wichtig, um es ernst zu nehmen.“ Während Dublin stolz auf seine Vergangenheit ist, hegt es eine ebenso große Leidenschaft für das Genießen jedes einzelnen Tages.

Nirgends wird das Leben mehr gefeiert als in den fast 700 Pubs der Stadt.

Und nichts ist den Dublinern wichtiger als Spaß zu haben oder, wie Spaß auf Irisch heißt, „craic“. Pubs und Musik bilden das Herzstück der Dubliner Traditionen und Gesellschaft. Direkt im Süden des Flusses befindet sich das Viertel Temple Bar, wo Einheimische und Touristen seit Generationen aufeinander treffen. Hier finden Sie nicht nur Kunstgalerien und farbenfrohe Geschäfte, sondern können auch der lebhaften und oft improvisierten traditionellen Musik lauschen.

Irische Auswanderer haben ihre Musik in die ganze Welt getragen, doch es gibt nichts Besseres, als sie live gespielt zu hören. Unterhaltung spielt auch etwas weiter südlich in der Grafton Street eine große Rolle, einer lebhaften Einkaufsstraße, die für ihre Straßenmusiker bekannt ist und ein Sprungbrett für viele internationale Künstler bietet. Am anderen Ende des Spektrums und etwas weiter östlich liegt das architektonische Glanzstück Aviva Stadium.

Sehen Sie hier während Ihres Besuchs das Konzert eines internationalen Superstars. Jeder Einheimische wird Ihnen sagen können, dass Musik und ein Pint Glas einfach zusammengehören. Die Geschichte von Guinness, einer der berühmtesten Institutionen Irlands, können Sie im Guinness Storehouse erfahren.

Auch bekannt als „das schwarze Zeug“, „schwarze Vanillesauce“ und „irischer Champagner“, soll dieses weltberühmte Getränk im 18. Jahrhundert entstanden sein, als Wasser aus dem Liffey zu verschmutzt war, um es ohne Bedenken zu trinken. Der Brauprozess beseitigte die Keime und lieferte dringend benötigte Nährstoffe.

Heute ist der Fluss sauberer, doch der Durst der Dubliner nach Guinness ist nach wie vor unvermindert. Der malerische Grand Canal wurde in dieser Zeit erbaut. Er verbindet Dublin mit dem Westen Irlands, wodurch Guinness exportiert werden konnte und der Beginn einer der größten Erfolgsstorys von Dublin eingeläutet wurde.

Besuchen Sie die Old Jameson Distillery und erfahren Sie, wie drei einfache Zutaten auf magische Weise in Whiskey verwandelt werden, der auf der ganzen Welt beliebt ist. Doch von all den Geschenken, die die Welt Dublin zu verdanken hat, ist das vielleicht berauschendste seine Geschichten. Ursprünglich für die Söhne der irischen Oberschicht erbaut, beherbergen die Steingebäude des Trinity College einige der ältesten noch erhaltenen Manuskripte der Welt, darunter das 1000 Jahre alte Book of Kells.

Dieses uralte Manuskript ist nur ein kleiner Teil der Literaturgeschichte Dublins. Die Stadt ist berühmt für ihre Schriftsteller, Dramatiker und Dichter und ehrt diese allen Ecken der Stadt. Besuchen Sie die auffällige Statue von Oscar Wilde, deren Edelsteinverzierungen seine Liebe zur Schönheit widerspiegeln sollen.

Oder zollen Sie James Joyce Ihren Respekt, einem der literarischen Urgesteine Dublins. Die Vergangenheit wird an vielen Orten Dublins gewürdigt. Schlendern Sie einfach durch St Stephen's Green, das im Herzen der Dubliner einen besonderen Platz einnimmt.

Während der Park heute eine Ruheoase im Stadtzentrum darstellt, hat er viele turbulente Zeiten der irischen Geschichte miterlebt. Während des Osteraufstandes 1916 fand hier eine denkwürdige Schlacht statt, die den langen Kampf um die Unabhängigkeit Irlands von England erneut entfachte. Die Geister des irischen Unabhängigkeitskampfes sind auch im Kilmainham Gaol zu spüren.

In dem Gefängnis wurden viele Anführer der Rebellion brutal hingerichtet. Direkt im historischen Zentrum Dublins befindet sich Dublin Castle. Ursprünglich auf einer Wikingerstätte erbaut, diente es bereits als Gefängnis, Festung und Schatzkammer.

Innerhalb dieser Steinwände regierten die Engländer über 700 Jahre lang über Irland. 1907 wurden die irischen Kronjuwelen aus dem Schloss gestohlen und bleiben bis heute verschollen. Das Irische Nationalmuseum – Archäologie in der Kildare Street zeigt jedoch andere alte Schätze, die die Geschichte Dublins im Lauf der Jahre erläutert. Etwas weiter vom Stadtzentrum entfernt befindet sich Phoenix Park, einer der größten ummauerten Parks in Europa.

Besuchen Sie das Wellington Monument, eine Hommage an den 1. Duke of Wellington, einen Dubliner, der als „Iron Duke“ bekannt ist und Napoleon in der Schlacht von Waterloo besiegte. Von all den Helden Dublins ist wahrscheinlich keiner so wichtig wie St.

Patrick, dem viele Wunder zugeschrieben werden, zum Beispiel die Bekehrung Irlands zum Christentum. Am Standort der St Patrick's Cathedral soll er die heidnischen Häuptlinge erstmals getauft und somit die irische Geschichte verändert haben. Die nahe gelegene Christ Church Cathedral wurde vor fast 1000 Jahren gegründet und hat das Leben von Kriegern, Königen und Heiligen miterlebt.

Der Dubliner Jonathan Swift sagte einst: „Mögest du alle Tage deines Lebens leben.“ Besser kann man Dublin nicht beschreiben. Seine Leidenschaft für das Leben ist ansteckend und packend und wird Sie sicher für den Rest Ihres Lebens begleiten.