Quebec tourismus

Quebéc, die Hauptstadt der gleichnamigen kanadischen Provinz, hat mehr als eine halbe Million Einwohner. Der Nähe zur Arktis verdankt es seine langen, kalten Winter und seinen Ruf als bekannter Wintersportort. Aber in den wärmeren Monaten strotzt die Stadt vor Aktivität. Québec verbindet europäische Prägung mit nordamerikanischer Vertrautheit.

In den charmanten Kopfsteinpflasterstraßen mit ihrem Pariser Flair zeigt sich eine Vorliebe für Haute Couture und feine Küche. Die Highlights Québecs finden Sie sowohl in der ummauerten Upper Town als auch in der Lower Town. Steigen Sie also in die Seilbahn oder nehmen Sie die Escalier Casse Cou, die „Halsbrecherische Treppe", die aber weniger gefährlich ist, als der Name klingt. Die Québécois halten ihre Geschichte in Ehren.

Sie sind sehr stolz auf ihre französischen Wurzeln, getreu ihrem Motto.

Französisch ist die Amtssprache, Croissants stehen auf jeder Speisekarte und Statuen französischer Helden bevölkern die Plätze. Der denkmalgeschützte Innenstadt hat sogar ihre eigene Mini Version von Notre Dame. Die Basilika steht an der Stelle, wo alles begann: Place Royale. Samuel de Champlain gründete Quebéc hier im Jahre 1608.

Konfrontiert mit den Werken führender Künstler Québecs unternehmen Sie einen Schritt in die Vergangenheit auf dem Weg zum ältesten Einkaufsviertel in Nordamerika. Es ist, als ob diese Zuckerhütten, Imbissstände und Pferdekutschen schon immer hier gewesen seien. Ein weiteres Fresko finden Sie direkt unterhalb der Escalier Casse Cou.

Es zeigt die Geschichte von Cap Blanc, dem am Wasser gelegenen Stadtviertel. Heutzutage kann der Hafen wunderbar mit dem Fahrrad erkundet werden. Besuchen Sie das beliebte Musée de la Civilisation und unternehmen Sie eine Reise durch die Geschichte von Quebéc, von den First Nations bis in die Moderne.

Setzen Sie Ihre Zeitreise fort und schlendern Sie vorbei an den Befestigungen und Kanonen auf der Dufferin Terrace mit ihrem Panorama. Nicht zu übersehen thront oberhalb des breiten Sankt Lorenz Stroms das Château Frontenac. Der Fluss spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte Quebécs: Er brachte die ersten Siedler, den Handel und die Soldaten, die in den Kampf um das kanadische Territorium zogen.

Die Schlacht von Abraham (Parc des Champs de Bataille), mit der die Briten 1759 Quebéc eroberten, läutete das Ende der französischen Vorherrschaft in Kanada ein. Heute kann man in dem friedlichen Stadtpark alte Wehrtürme erkunden, einen Drachen steigen lassen und moderne Kunst bewundern. Posieren Sie vor der Fontaine de Tourny und schauen Sie sich das Parlamentsgebäude an, Sitz der Nationalversammlung von Québec.

Schreiten Sie durch die Tore der nahe gelegenen britischen Festung La Citadelle und beobachten Sie im Sommer die traditionelle Wachablösungszeremonie. Füllen Sie in Nordamerikas ältestem Lebensmittelgeschäft Ihre Vorräte auf und machen Sie sich auf in die Altstadt, um einige der Familienattraktionen Quebécs zu erleben: Im Süden, im Aquarium, können Meeressäuger bewundert werden, die im eiskalten Wasser der Arktis zuhause sind. Wenn sie mögen, erhalten Kinder ein Küsschen – und eine Runde unerwarteten Applaus! Im Norden liegen die Montmorency Fälle.

Von der Seilbahn, der Hängebrücke oder der Aussichtsplattform aus können Sie das Schauspiel aus der Nähe bewundern. Überqueren Sie dann den Fluss, um von der Île d'Orléans aus den Sonnenuntergang über den Bergen zu beobachten. In der Dämmerung wandelt sich Québec, der perfekte Zeitpunkt, um die reizvollen Straßenrestaurants in der Rue St. Paul zu erkunden.

Beenden Sie den Abend auf der „Champs Élysées“ von Québec, der Grande Allée. Eine kanadische Stadt mit einer 400 jährigen Geschichte und französischer Eleganz, Quebéc ist wirklich einzigartig. Ein Ziel, das man immer im Gedächtnis behält: Je me souviens!