Long Island tourismus

Long Island zieht sich 115 Meilen gen Osten, von den New Yorker Bezirken Brooklyn und Queens zu den windigen Klippen und rollenden Wellen des Montauk Point. In vielerlei Hinsicht ist Long Island auch die Geschichte Amerikas. Eine Geschichte von Amerikas Ureinwohnern, von denen einige die europäischen Siedler im Jahr 1637 an der Küste willkommen hießen und einige Widerstand leisteten. Eine Geschichte von Piratenschätzen und kühnen Walfängern, vom Revolutionskrieg und den Anfängen einer Nation.

Sie handelt von einigen der großartigsten Unternehmer der Welt, von Künstlern und Abenteurern. Diese sagenhaften Geschichten verbinden endlose Meilen von Strand, die zu den besten des Landes zählen, und wärmende Sonnenstrahlen. Nur eine kurze Zugfahrt von Manhattan entfernt können Sie barfuß im Sand von Long Beach spazieren gehen. Viele betrachten die kultige, 2 Meilen lange Promenade und die zahllosen Reihen von Volleyballnetzen als Anfang von Long Island.

Von hier aus ziehen sich die schützenden Barriereinseln von Long Island in einer fast ununterbrochenen Kette bis hin zu Westhampton Island.

In der Mitte dieser Inselkette liegt das wilde, vom Winde verwehte Küstenschutzgebiet Fire Island. Eine kurze Wanderung vom Robert Moses State Park bringt Sie zum Leuchtturm von Fire Island, der für viele Generationen von Einwanderern auf dem Seeweg nach New York der erste Blick auf Amerika war. Viele dieser Einwanderer und ihre Nachkommen erschufen später Industrie und Finanzimperien, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte. An der Nordküste dieser Insel verwandelten Sie ihre gigantischen Vermögen in Villen und Ferienhäuser, die den imposanten Herrenhäusern Europas Konkurrenz machten. 1902 baute der Bankier Howard Gould eine mittelalterliche Burg am Sands Point, um seine Frau zu beeindrucken.

Sie war leider nicht beeindruckt, und es folgte bald eine etwas gemütlichere Villa im Tudorstil. Leider funktionierte auch das nicht und das Paar trennte sich nach kurzer Zeit. 1921 baute der Versicherungsmagnat William Robertson Coe seine eigene Tudor Villa in Planting Fields im nahe gelegenen Oyster Bay. Coe scheute keine Kosten beim Bau seines 65 Zimmer Hauses, dessen Fenster von Anne Boleyns Familiensitz importiert wurden.

In der Zeit der Prohibition lagerte Coe Alkohol im Wert von nahezu einer halben Million Dollar in seinem Keller, damit die schönen Zeiten nie vorbei gehen würden. Diese Häuser und Lebensarten inspirierten die Schauplätze und Charaktere von F. Scott Fitzgeralds Romanklassiker, „The Great Gatsby“.

Manche dieser Villen sind als Schnappschüsse einer goldenen Ära erhalten geblieben, andere wurden umfunktioniert. Das Vanderbilt Museum und Planetarium befindet sich in der Familienvilla im spanischen Neokolonialstil. Das Nassau County Museum of Art hat das Georgianische Herrenhaus bezogen, das einst die Mitglieder der Frick Dynastie beherbergte.

Aber die goldene Nordküste von Long Island zog nicht nur Großunternehmer an. In Sagamore Hill lebte einer der beliebtesten Präsidenten der Vereinigten Staaten: Theodore Roosevelt. Zwischen 1885 und seinem Tod 1919 füllte er sein Heim mit Trophäen seiner Expeditionen nach Afrika und Südamerika.

Das Haus ist noch heute fast genau so wie damals, einschließlich Roosevelts berühmtem Roughrider Hutes, der an einem Elchgeweih hängt, als wäre er gestern erst abgelegt worden. Im „Cradle of Aviation“ Museum im nahe gelegenen Hempstead lernen Sie über die Generationen von Piloten, die von Long Island aus in den blauen Himmel und die Sterne flogen. Von den ersten Barnstormer Stunts bin hin zu den Rekordflügen von Charles Lindbergh, von den Luftkämpfen des Zweiten Weltkrieges bis zu den ersten Schritten auf dem Mond war Long Island ein ganzes Jahrhundert lang der Mittelpunkt der Luft und Raumfahrt in den USA.

Ganz in der Nähe können Sie Ihren Flug in die Geschichte der Luftfahrt fortführen: an den historischen Hangars der ehemaligen Republic Aviation Company. Hier, im American Airpower Museum, sind klassische Militärflugzeuge aus der goldenen Ära der Luftfahrt auf Long Island ausgestellt, restauriert von ehemaligen Republic Mitarbeitern. Wenn Sie alle Schätze der goldenen Nordküste von Long Island kennen gelernt haben, reisen Sie in den Westen, um die Reichtümer von Suffolk County zu entdecken.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts zogen die urwüchsige Natur, die unberührten Strände und die erholsame Luft im Osten von Long Island viele wohlhabende New Yorker an. Die Pioniersiedlungen von Southampton Village wurden schnell zum Feriengebiet für die Sommermonate.

Seitdem haben sich hier Geschichte und Wohlstand so gleichmäßig vermischt wie die Spirituosen in einem Long Island Iced Tea. Gönnen Sie Ihrer Kreditkarte ein wenig Auslauf in den exklusiven Boutiquen, Galerien und Restaurants auf der Main Street und Jobs Lane. Und wenn Sie kein Shopping Fan sind, können Sie sich mit spannender Geschichte die Zeit vertreiben.

Spazieren Sie durch die Vergangenheit von Southampton im Historischen Museum, dessen Herzstück das Heim eines Walfangkapitäns und seiner Familie aus dem 19. Jahrhundert ist. Rund um das Haus befinden sich weitere Gebäude, die Einblicke in das Leben von Long Island geben, bevor die Paparazzi in die Stadt einfielen.

Heute ist Southampton Village das Zentrum von The Hamptons, wo sich einige der teuersten Immobilien der USA befinden. Hier verbringen die Macher und Weltbeweger ihre Zeit, wenn Sie sich hinter die meterhohen Hecken ihrer Sommerresidenzen zurückziehen. Diese Immobilien können sich zwar nur die wenigsten leisten, aber die Sonne und der Sand des Cooper Beach ist zum Glück für alle da.

Nicht nur Urlauber genießen das milde Meeresklima von Suffolk Country, auch die Weintrauben lieben es. In den letzten fünfzig Jahren wurden die Kartoffeläcker durch Weingüter ersetzt. Eines der größten ist das Wölffer Estate, ein kleines Stückchen Toskana, an dem 20 Hektar Weinreben in dem Lehmboden der South Fork gedeihen.

Ein Stück die Straße hinauf, auf dem Channing Daughters' Estate, werden die Trauben noch heute per Hand gepflückt und mit den Füßen gepresst. Hier drückt sich die Kreativität nicht nur in den tollkühnen Rebsorten und Weinmischungen aus, sondern auch in den vielen Skulpturen, die auf dem Anwesen verteilt sind. Seit jeher inspiriert das „Hampton Light“ Künstler, Visionäre und Träumer.

Verbringen sie ein, zwei inspirierende Stunden im Parrish Art Museum, wo die Künstler, die im East End lebten und schafften, geehrt werden, darunter Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Chuck Close. Nur wenige Autominuten entfernt liegt das Long House Reserve, wo die Bildhauerkunst von Buckminster Fuller, Yoko Ono und William de Kooning im Einklang mit der Natur stehen. Für Liebhaber moderner Kunst gibt es aber keine erhabenere Sehenswürdigkeit als das ehemalige Haus von Jackson Pollock und Lee Krasner.

Hier, am Rande von East Hampton, lebte und malte eines der wichtigsten Künstlerpaare des 20. Jahrhunderts. Betreten Sie die Scheune und schreiten Sie über den mit Farbe beschmierten Boden, auf dem sich Pollock mit vollem Herzen seinen fantastischen Meisterwerken widmete, die die Welt der Kunst auf ewig erschütterten.

Ein weiteres sehenswertes Haus in East Hampton ist das Home Sweet Home Museum, das die einfachen Freuden und Realitäten des Lebens der englischen Siedler im 18. Jahrhundert wieder erweckt. Wundervoll erhalten ist die Vergangenheit auch im nahe gelegenen Sag Harbor, einer historischen Walfangstadt, die in Moby Dick verewigt wurde.

Hinter der Old Whalers’ Church liegen die Old Burying Grounds, der Friedhof, auf dem amerikanische Plünderer im Jahre 1777 die englischen Rotröcke in der Schlacht von Sag Harbor besiegten. Nur dreißig Autominuten von Sag Harbor entfernt liegt Montauk, das die typisch entspannten Anwohner als „The End“ bezeichnen. Was damals das Revier des Piraten Captain Kidd war ist heute der perfekte Ort, um die Wellen zu genießen, zu fischen oder die Küstenpfade des Shadmoor State Park entlang zu wandern.

Fünfzehn Jahre nach der Schlacht von Sag Harbor ließ der erste Präsident der USA, George Washington, den Montauk Leuchtturm am östlichsten Punkt von Long Island erbauen. Erklimmen Sie die eiserne Treppe, um die Aussicht von der Spitze zu genießen. Bevor Sie wieder hinuntersteigen, schließen Sie kurz die Augen und spüren Sie, wie der Wind die Seiten dieser unglaublichen Insel umblättert, ein Ort, der als Bühne für einige der großartigsten Geschichten Amerikas diente.

Ein Ort, der bis heute Träumer, Visionäre und Liebhaber der schönen Dinge im Leben anzieht. Ein Ort, der sein inspirierendes, beruhigendes Licht bis heute in die Welt strahlt.